November 2015

  • Haus für Hamburg Leuchtfeuer - Hochbaulicher Realisierungswettbewerb

Erster Rang für Hamburg Leuchtfeuer-Haus

Die Fassde wird aus glattem, gefärbten Sichtbeton für die öffentliche Sockelzone sowie aus hellem, geschlämmten Klinker für die oberen Geschosse des Baukörpers gebildet. Zum öffentlichen Raum der Straße ist die Fassade als ruhige Lochfassade ohne Auskragungen vorgesehen. Zum Innenhof öffnet sie sich zu einer aufgelockerten Struktur mit Glasbrüstungen an den Balkonen. Mit der Fassadengestaltung wird eine klare Adressbildung erreicht und die besondere Nutzung im Erdgeschoss hervorgehoben.

Das 8-geschossige Gebäude direkt an der Elbe schließt das Baufeld am östlichen Rand ab und geht in den südlichen, 6-geschossigen Kopfbau der Genossenschaft Hamburger Wohnen eG über. Beide Gebäude werden über ein gemeinsmes Treppenhaus erschlossen und teilen sich einen Gemeinschaftsraum im 7./.8. Geschoss des Leuchtfeuergebäudes, von dem aus die gemeinsame Terrasse mit Elbblick auf dem Dach des Genossenschaftshauses zugänglich ist.

In dem Gebäude von Hamburg Leuchtfeuer werden etwa 25 rollstuhlgerechte Wohnungen für Menschen mit chronischen Erkrankungen sowie die Räume der Psychosozialen Betreuung entstehen. Neben den eigenen Wohnungen stehen den Bewohner/innen überproportional viele Gemeinschaftsflächen und -räume für Begegnung und gemeinsame Aktivitäten zur Verfügung.

Zurück