Dezember 2017

1. Rang Workshopverfahren: Stiftswohnen in Blankenese

Die Heinrich Schmilinsky Stiftung und die Erna Baur Stiftung planen gemeinsam den Bau von zwei unabhängigen Servicewohnanlagen für Senioren. Mit dem Bebauung sollen die Nachverdichtungspotenziale auf dem Grundstück optimal ausgeschöpft und ein Beitrag zur Erneuerung und Aufwertung des Kernbereichs von Blankenese geliefert werden. Es wurden Vorschläge für eine kostenbewusste Umsetzung in zwei Bauabschnitten erwartet.

Der Entwurf sieht ein "grünes Band" vor, das von den Gebäuden gefasst wird, die sich mit Brechungen und Versätzen der Körnigkeit der Umgebung anpassen. MIt dem Bebauungskonzept kann ein Maximum des wertvollen Baumbestandes erhalten und eine hohe Freiflächenqualität erreicht werden.

Für eine kosteneffiziente Umsetzung wurden modulare, barrierefreie, sehr effiziente Grundrisstypen entwickelt. Die Kleinwohnungen sind "back to back" angeordnet mit Ausrichtungen nach Osten und Westen.

Die Fassaden sind mit einem hellen Ziegel mit horizontaler Gliederung gestaltet. Erschließungsbereiche aus messingfarbenen HPL-Platten unterbrechen die Ziegelfassade und markieren die Eingänge und den Gemeinschaftsraum.

Zurück