Zurück

Erd Hof-Haus-3
Erd Hof-Haus-3 Erd Gartenseite-West Erd Am-Born-1 hochformat Erd Eingaenge-Reihenhaeuser
Erd Am-Born-Fensterdetail hochformat DSC 0020 Erd Runde-Ecke hochformat Erd Eingangsseite-Nord hochformat
Erd THS-1 hochformat Erdmann-Am-Born Lageplan-1 hochformat

8 Häuser im Passivhaus- und KfW 40-Standard
82 hochwertige Miet-Wohnungen / 5 Gewerbeeinheiten

Bauherr

Altonaer Spar- und Bauverein eG

Wohnfläche

7.700 m²

Fertigstellung

2009

Bearbeitung

Steffen Berge / Heidi Fitschen / Christian Vietsch

Fotos

Oliver Heissner

Erdmannstraße / Am Born

Mitten im hochverdichteten Stadtteil Ottensen konnte die Wohnungsgenossenschaft Altonaer Spar- und Bauverein eG ein ehemals gewerblich genutztes Hofgrundstück zwischen Erdmannstraße und der Straße Am Born erwerben. Die Fläche grenzte direkt an ein Grundstück der Genossenschaft mit zwei Wohngebäuden aus den 1950er Jahren. Ziel der Genossenschaft war es, den vorhandenen Wohnungsbestand in dieser zentralen Lage um weitere familiengerechte sowie energetisch zukunftsweisende Wohnbauten zu ergänzen. Um ein in sich geschlossenes bauliches Konzept umsetzen zu können, wurde der Altbestand abgebrochen und so ein zusammenhängendes Grundstück mit Blockrand- und Hoflagen geschaffen.

Die Blockränder wurden mit 4-geschossigen Gebäuden plus Staffel geschlossen. Der gestreckte  Innenhof zwischen Erdmannstraße und Am Born ist mit einer Zeile aus 3-geschossigen Townhouses + Staffel sowie Split-Level-Reihenhäusern mit 2 Geschossen + Staffel bebaut. Die gestapelten Maisonettewohnungen in den Townhouses werden über eigene Eingänge im Erdgeschoss bzw. über Laubengänge im Staffelgeschoss erschlossen und haben Terrassengärten oder Dachterrassen.

Die gesamte Wohnanlage wurde sowohl architektonisch wie auch energetisch sehr hochwertig gestaltet. Die Häuser 1 und 2 an der Erdmannstraße sind Passivhäuser. Alle übrigen Gebäude erfüllen den KfW 40-Standard. Die Bebauung Am Born/Behringstraße wurde wie im Bestand als „runde Ecke“ mit einer Fassade aus Kohlebrand-Klinkern ausgebildet. Die übrigen Fassaden sind mit einer Mischung aus hellen Putzflächen, Klinkern und Plattenmaterial in Holzoptik differenziert gestaltet. Damit werden Gestaltungselemente der Umgebung in zeitgemäßer Form aufgegriffen und ergänzt. Diese drei Materialien prägen die Architektur des Quartiers und schaffen eine eigene Adresse. Durch ihren wechselnden Einsatz und eine Gliederung der Kubaturen in Höhe und Tiefe sind die Gebäude einzeln ablesbar und erhalten eine Unverwechselbarkeit.

Der hohe gestalterische Anspruch dieser Anlage mit frei finanzierten Mietwohnungen setzt sich in den überwiegend 75 bis 135 m² großen 3- 4-Zimmer-Wohnungen fort. Die großzügigen, bodentiefen Fensterflächen und die transparenten Balkon- und Loggiabrüstungen ermöglichen in allen Wohnungen eine optimale Belichtung. Der schwellenfreie Übergang aus den Wohnräumen auf die mit Holz belegten (Dach-)Terrassen und Balkone erweitern die Räume optisch und vermitteln ein großzügiges Raumgefühl.

Architektur, Bauwirtschaft + Industrie Hamburg 2015