Zurück

01 MueRK Geschossplan
01 MueRK Geschossplan 02 Nau Gesamtansicht Archplan 03 Plan Modernisierungen 02 04 WohnSieGer Fassade 2 Maerz 2013
05 Abbruch Sahle

Bauliche Maßnahmen zur Qualitätsentwicklung in einer Großwohnsiedlung

Bauherr

Stadt Münster (Amt für Wohnungswesen)

Fertigstellung

2016

Bearbeitung

Ute Sudholz

Fotos

Amt für Wohnungswesen Münster / Archplan

Visualisierungen

Huke-Schubert-Berge Architekten

Realisierungskonzept Münster Kinderhaus-Brüningheide

Nachdem im Perspektivgutachten aus dem Jahr 2011 verschiedene Varianten für die künftige bauliche und wohnungswirtschaftliche Entwicklung der Großwohnsiedlung Brüningheide überprüft und eine Variante favorisiert worden war, wurden diese Ergebnisse in den folgenden Jahren in ein Realisierungskonzept übersetzt. In enger Zusammenarbeit mit den drei lokalen Eigentümern, die gemeinsam fast die Hälfte aller Mietwohnungsbestände verwalten, wurden konkrete bauliche Maßnahmen zur Modernisierung und Umstrukturierung der einzelnen Wohnanlagen ausgearbeitet. Auf einem gemeinsamen Workshop mit Vertretern der Stadt und aller Eigentümer wurden die Ziele und Leitlinien für die künftige Quartiersentwicklung diskutiert und vereinbart.

Im Zeitraum der Bearbeitung des Realisierungskonzeptes von 2011 bis 2015 wurden mehrere bauliche Maßnahmen eingeleitet und teilweise auch abgeschlossen:

- Fassadendämmung und Fensteraustausch
- Badmodernisierung, Strangerneuerung, Einbau von Lüftungsanlagen
- Umbau Heizungsanlage und Einbau neuer Heizkörper
- Installation einer Photovoltaikanlage zur Stromerzeugung

Mit diesen Maßnahmen wird eine Verbesserung der Wohnqualität für die Bestandsmieter erreicht. Darüber hinaus signalisieren zwei Neubauprojekte eine Aufbruchstimmung und einen Imagewandel für das vernachlässigte Wohnquartier.

Zum einen konnte eine heruntergewirtschaftete Wohnanlage mit 55 Wohnungen von einer privaten Wohnungsgesellschaft im Wege der Zwangsversteigerung erworben werden. Die Anlage wurde abgebrochen und auf dem Grundstück entsteht eine 4- 5-geschossige Wohnanlage mit 83 öffentlich geförderten, barrierefreien Wohnungen für 1 – 2-Personen-Haushalte errichtet.

Außerdem konnte noch in den letzten Monaten der Laufzeit des Projektes eine Vereinbarung der Stadt mit einer weiteren privaten Wohnungseigentümern getroffen werden, dass diese ein städtisches Grundstück der Stadt erwirbt und dort einen Neubau mit einer Kindertageseinrichtung im Erdgeschoss und 25 öffentlich geförderten, barrierefreien Wohnungen in den beiden Obergeschossen.

Ein australischer Investmentfond ist der vierte Eigentümer im Quartier, der über die Hälfte der Mietwohnungen besitzt beginnt jetzt ebenfalls an einer Wohnanlage mit Modernisierungsmaßnahmen, die über die reine Instandsetzung hinausgehen.

Nach Abschluss der laufenden und geplanten baulichen Maßnahmen werden über 54 % des Mietwohnungsbestandes modernisiert bzw. neu hergestellt sein. Damit konnten für das Quartier wichtige Initialmaßnahmen erreicht und auf den Weg gebracht werden. In der Zukunft wird die Stadt die Umsetzung weiterer Maßnahmen fördern und begleiten.