Zurück

KHR 2018-06-08 162138
KHR 2018-06-08 162138

Vier Baufelder, vier Bauherren

Bauherr

Altonaer Spar- und Bauverein eG, Baugenossenschaft Hamburger Wohnen eG, KAIFU Nordland eG, Planungsgesellschaft Gleis 4a GbR

Wohnfläche

11.890 m²

Mitte Altona - Block Ib.03

Die Baufelder des Block Ib.03 im Quartier Mitte Altona wurden an vier verschiedene Bauherren vergeben. Insgesamt errichten diese 159 Miet- und Eigentumswohnungen, Gemeinschaftsräume und einige Gewerberäume. Eine Tiefgarage und der Innenhof mit Spiel- und Freizeitflächen werden für die gemeinschaftliche spätere Nutzung hergestellt.

Auf dem Baufeld 1 entstehen für die Baugemeinschaft Gleis 4a insgesamt 24 Eigentumswohnungen überwiegend für Familien und eine Gästewohnung. Im Erdgeschoss wird außerdem eine Ladenfläche für den Fahrradladen Alsterspeiche hergestellt, der von alsterarbeit gGmbH betrieben wird. Dort finden Menschen mit Behinderung Beschäftigung.

Auf dem Baufeld 2 erstellt die Baugenossenschaft Kaifu-Nordland eG etwa 48 öffentlich geförderte Mietwohnungen in zwei Häusern für die Baugemeinschaft "Mit MEKÂN GEMEINSAM ÄLTER WERDEN". Die 1 – 2-Personen-Wohnungen sind alle barrierefrei geplant, da hier ältere Menschen mit und ohne Migrationshintergrund einziehen und gemeinschaftlich leben werden. Ergänzend zu den seniorengerechten Wohnungen wird der kultursensible Pflegedienst Dogan GmbH ein Büro in dem Gebäude eröffnen. Betreut wird die Gruppe vom Baubetreuer Stattbau. 

Auf dem Baufeld 3 errichtet die Baugenossenschaft Altonaer Spar- und Bauverein eG etwa 49 Wohnungen in zwei Häusern. Ein Haus ist für die Baugemeinschaft BLISS vorgesehen, in der sich blinde, sehbehinderte und sehende Menschen zusammengeschlossen haben. In das andere Haus werden Familien, Paare, Singles und Wohngemeinschaften der Baugemeinschaft MadSet einziehen.

Auf dem Baufeld 4 baut die Baugenossenschaft Hamburger Wohnen eG für die beiden Baugemeinschaften Stadtdorf und AltoJA etwa 38 Wohnungen. Davon sind 3 Wohnungen für Menschen mit Assistenzbedarf und 2 Wohnungen für Flüchtlinge vorgesehen. Im Erdgeschoss ist eine inklusive Kindertagesstätte mit Krippen und Elementarbereich eingeplant. Weiterhin wird im Erdgeschoss eine Bürofläche für das Stadtdorf-Kontor hergestellt, um Wohnen und Arbeiten miteinander unter einem Dach zu verbinden.