Zurück

01 BF84 008 website
01 BF84 008 website

Teilnahme am Wettbewerb der Baugenossenschaft Hamburger Wohnen

Bauherr

Baugenossenschaft Hamburger Wohnen eG

Wohnfläche

3.950 m²

Fertigstellung

2019

Bearbeitung

Simon Putz / Steffen Berge

Visualisierungen

bloomimages

Baakenhafen Baufeld 84 c

Für das letzte Bauprojekt, das im Baakenhafen-Quartier errichtet wird, hatte die Baugenossenschaft Hamburger Wohnen zu einem hochbaulichen Realisierungswettbewerb eingeladen.

Der Entwurf von Huke-Schubert Berge sieht für diesen hervorgehobenen Platz in der HafenCity ein partizipatives Gebäude vor, flexibel in seiner gestalterischen Qualität,  robust, veränderbar und nachhaltig. Die Stahlbeton-Holz-Hybrid-Konstruktion mit Ziegel-Vorhangfassade („Petersen -Cover") zeigt eine ruhige und haptisch interessante Projektionsfläche, es entsteht ein Gebäude  mit einer markanten und trotzdem harmonischen, zeitgemäßen Fassade.

Die gesamte Konstruktion erlaubt eine vollständige Flexibilität in der Gestaltung. Das Gebäude lässt sich in der inneren Aufteilung und auch in der Fassade im Laufe seines Lebens leicht an veränderte Nutzungsanforderungen anpassen, Fassade und Grundriss können ohne statische Eingriffe sehr einfach verändert werden. Die Auflösung des Tragwerkes in ein Stützenraster ermöglicht eine Flexibilität in der Anordnung von Fenstern und Balkonen. Die Holzrahmenelemente und der Ziegelbehang erlauben, im Gegensatz zum Massivbau, problemlos auch neue Innenaufteilungen. Die Umsetzung individueller Grundrisswünsche führt aufgrund der Rasterstruktur nicht zu Mehrkosten in der Tragstruktur.

Großen Wert legt der Entwurf auf Nachhaltigkeit. Die Minimierung massiver Bauteile und die Verwendung von Holzbau dort, wo es Sinn macht, sparen erhebliche Mengen grauer Energie. Die kompakte und einfache Struktur ohne Vor- und Rücksprünge reduziert den Verbrauch von Dämmstoffen, Dichtbahnen und Fassadenmaterialien. Die gesamte Konstruktion steht für extreme Langlebigkeit und hohe Reparaturfreundlichkeit.

Der Außenbereich folgt einer klaren Zonierung:  Am halböffentlichen Warftplatz spielt sich das Leben ab - Hier liegen der Haupteingang, sowie die oberen Zugänge zur Quarterpipe und zum Gemeinschaftsraum. Beide sind schaltbar, die Quarterpipe schafft die Verbindung zur Hauptfläche am Kai über einen zweigeschossigen Lichthof. Der westliche Innenhof bleibt dagegen rein privat.

Das vorgegebene Wohnungsprogramm und sämtliche Flächenvorgaben werden vom Entwurf erfüllt bzw. übertroffen.